collage

Umwelt-/Energieberatung

» Sie wollen die Risiken für Ihr Unternehmen und die Umwelt reduzieren und dabei Kosten sparen:
Wir schaffen den organisatorischen Rahmen dazu und helfen bei der Umsetzung!

Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001:2015

Betrieblicher Umweltschutz in Form von Umweltmanagementsystemen etabliert sich mehr und mehr als unverzichtbarer Baustein einer modernen Unternehmensführung im Rahmen einer weitgreifenden unternehmerischen Nachhaltigkeitsstrategie. Ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2015 koordiniert und systematisiert durch entsprechend festgelegte und dokumentierte Regelungs- und Kontrollmechanismen die Aktivitäten des betrieblichen Umweltschutzes. Daraus ergibt sich die Möglichkeit der Verringerung der schädlichen betrieblichen Auswirkungen auf die Umwelt. Kern dieses Managementsystems bildet die exakte Kenntnis über Art und Menge der betrieblichen Stoff- und Energieflüsse (Ressourcenmanagement). Zusätzlich deckt das System häufig auch Verbesserungspotentiale in der Betriebsorganisation sowie Einsparpotentiale für Energie, Einsatzstoffe, Abfall und Abwasser auf, was zur Risikominimierung und Kosteneinsparung beiträgt. Auch bildet es die Grundlage für die Einhaltung der Konformität im sehr komplexen Umweltrecht. Wir stellen bei Bedarf auch den externen Betriebsbeauftragten für Immissionsschutz und/oder für Abfall.

 

Die Stärkung des Vertrauens der Öffentlichkeit, von Kunden, Behörden, Banken und Versicherungen in die Umweltleistung Ihres Unternehmens verbessert das Image und die Wettbewerbsfähigkeit. Eine Zertifizierung gemäß DIN EN ISO 14001:2015 macht aufgrund ihrer weltweiten Gültigkeit besonders für exportorientierte Unternehmen Sinn.

 

Öko-Audit nach EMAS III – VO (EG) Nr. 1221/2009

Die von der Europäischen Union erlassene Verordnung (EG) 1221/2009, auch EMAS III genannt, hat sich als weiterführende Grundlage für die Einführung und Umsetzung eines betrieblichen Umweltmanagementsystems bewährt. EMAS ist in der Öffentlichkeit beliebter als die privatrechtliche Norm DIN EN ISO 14001:2015, da ein entscheidender Punkt dieser Verordnung die Einbeziehung der Öffentlichkeit durch einen regelmäßigen Umweltbericht ist. Hierin unterscheidet sie sich sehr wesentlich von der ISO 14001, die eine derartige Pflicht nicht beinhaltet. Die Validierung des Umweltmanagementsystems nach EMAS III durch einen Umweltgutachter führt zu einigen umweltrechtlichen Vollzugserleichterungen und zur Reduzierung umweltrechtlicher Gebühren.

 

Unsere anerkannten Sachverständigen beantworten diese und andere Fragen im Rahmen von eingehenden Recherchen und Analysen. Ferner unterstützen wir beim Aufbau und der Weiterentwicklung der o. g. Managementsysteme sowie bei der Zertifizierung bzw. Validierung.

 

Energie-Effizienz-Beratung für KMU, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Kostensenkungspotenziale durch mehr Energieeffizienz werden in kleinen und mittleren Unternehmen häufig nicht erkannt. Eine qualifizierte und unabhängige Energieberatung ist ein optimales Instrument, um in Ihrem Unternehmen Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Die Energieberatung zeigt dabei Energieeffizienzpotenziale und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen sowohl in den Bereichen Gebäude und Anlagen als auch beim Nutzerverhalten auf. Darüber hinaus kann auch die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen bis hin zur Inbetriebnahme durch den Energieberater begleitet werden.

 

Seit Januar 2016 wird im Rahmen des Programms „Energieberatung im Mittelstand" die Energie-Effizienz-Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Zuschüssen gefördert. Eine Energieberatung auf Grundlage technischer Daten und einer Betriebsbesichtigung sowie anschließende Energieanalyse zur Erarbeitung eines konkreten Maßnahmenplans wird bis zu 80 Prozent des Beraterhonorars (netto) gefördert, höchstens 8.000 Euro Zuschuss. Für Unternehmen, deren jährliche Energiekosten unter 10.000 Euro liegen, beträgt der Förderzuschuss höchstens 1.200 Euro. Voraussetzung: Die Energieberatung muss repräsentativ für das gesamte Unternehmen sein.

 

Im Anschluss an eine Energieberatung und -analyse ist die Förderung einer Umsetzungsbegleitung möglich, sofern der Förder-Höchstbetrag noch nicht erreicht ist. Diese Umsetzungsbegleitung reicht von der Ausschreibung bis zur Abnahme der durchgeführten Effizienzmaßnahmen.

 

Zusätzlich können Sie für die Umsetzung von energieeffizienten Maßnahmen bei Ersatz- und Neu-Investitionen im Rahmen verschiedener staatlicher Förderprogramme Zuschüsse bis zu 30 % der Investitionskosten erhalten.

 

Bei den geförderten Energieberatungen handelt es sich um hochwertige Energieaudits im Sinne der EU-Energieeffizienzrichtlinie.

 

Energieaudits nach Energie-Dienstleistungs-Gesetz (EDL-G) für Nicht-KMU

 

Gemäß der EU-Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED) sind die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, sicherzustellen, dass Unternehmen, die kein kleines oder mittleres Unternehmen (Nicht-KMU) sind, bis zum 5. Dezember 2015 Gegenstand eines Energieaudits werden Die Umsetzung von Artikel 8 Absatz 4 bis 7 der Richtlinie 2012/27/EU erfolgte durch eine Änderung des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G). Am 22. April 2015 trat die novellierte Fassung des EDL-G in Kraft. In den §§ 8 - 8d EDL-G findet sich die Grundlage der Verpflichtung von Nicht-KMU zur Durchführung periodischer Energieaudits. Die Durchführung muss von qualifizierten oder akkreditierten Experten erfolgen und wird nach innerstaatlichem Recht vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) überwacht wird.

 

Energiemanagement-System nach DIN EN ISO 50001:2011

 

Steigende Energiekosten bei hohem Wettbewerbsdruck sind mehr denn je ein aktuelles Thema. Ermäßigungen der Energie- und Stromsteuer sind gemäß „Energiekonzept der Bundesregierung 2010“ gekoppelt an die Umsetzung von Energiemanagementsystemen. Die Identifizierung/Analyse aller energetischen Aspekte und die Transparenz der Energieströme, verbunden mit der Reduktion der Treibhausgase sorgen für mehr Energieeffizienz und damit Reduzierung des Energieverbrauches. Dies ist durch ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001:2011 sichergestellt. Die eventuelle Integration in ein bestehendes Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 wird durch die gleichartige Struktur der DIN EN ISO 50001:2011 erleichtert.

 

Wesentliche Bausteine der DIN EN ISO 50001:2011 sind:

 

  • Definition der Energiepolitik
  • Festlegung von Verantwortlichkeiten
  • Sicherstellung von Ressourcen (Technik und Mitarbeiter)
  • Energieplanung mit energetischer Bewertung und Einführung von Energieleistungskennzahlen
  • Definition strategischer und operativer Energieziele
  • Erstellen von Aktionsplänen zum Energiemanagement
  • Festlegung energetischer Kriterien für die Beschaffung von Produkten, Einrichtungen und Energiedienstleistungen
  • Einführung eines Energie-Controllings
  • Interne Audits und Managementbewertung

 

Über das Förderprogramm Energiemanagementsysteme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) können Sie Förderzuschüsse erhalten für:

 

  • die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems
  • eine externe Beratung zur Einführung oder Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems, wenn sie der Vorbereitung einer Erstzertifizierung dient.

 

Beim BAFA zugelassene Diplom-Ingenieure und Auditoren für Umwelt-/ Energiemanagementsysteme stehen Ihrem Unternehmen für die Beratung inkl. Fördermittelanträge und bei der Einführung eines nachhaltigen Energiemanagementsystems zur Seite. Sie beantworten Ihre Fragen im Rahmen von eingehenden Recherchen und Analysen. Ferner unterstützen wir beim Aufbau und der Weiterentwicklung der o. g. Managementsysteme sowie bei der Zertifizierung bzw. Validierung.

 

 

umweltmanagement Sie haben noch Fragen,
Sie wünschen eine Beratung?
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.